Fotodiät

Abnehmen ist theoretisch ganz einfach, dann wir wissen wie es geht. Schwierig ist den inneren Schweinehund zu überwinden und die Strategie konsequent durchzuziehen. Diätberater empfehlen zur Unterstützung Listen zu führen, was man täglich alles isst um sich die tägliche Nahrungsaufnahme bewusster zu machen und zu erkennen, wann wir nur aus Gewohnheit oder Langeweile essen.

Wir empfehlen als moderne Variante die Fotodiät: Erst knipsen, dann essen.

Das führt dem Diätwilligen abends bildlich jede Sünde des Tages noch mal vor Augen und man zögert evt. das eine oder andere Bonbon zu essen, weil man es ja zuererst knipsen müsste.

Probieren Sie es aus!

Die Idee ist so gut, die gibts sogar als App.

Apfeltage im Botanischen Garten – Hamburg Klein Flottbek

Am letzten Wochenende waren Apfeltage in Hamburg. Im Botanischen Garten in Klein Flottbek erwarteten die Besucher bei strahlenden Wetter nicht nur viele Apfelsorten sondern ein breites Angebot um den Apfel herum und um den Garten allgemein. Wir haben viele Apfelsorten gesehen und probieren dürfen. Die anwesenden Pomologen bestimmten gegen eine geringe Gebühr die Sorte der mitgebrachten Äpfel aus dem heimischen Garten. Es gab Apfelsaft, Apfelgelee, Apfelpfannkuchen, Apfelbäume ….. und vieles mehr.
Eigentlich ist das der perfekte Ort, um sich ein passendes Bäumchen zum Pflanzen auszusuchen, nachdem man die Früchte probiert hat. Einen (Apfel-)Baum zu pflanzen gehört ja zu den großen Challenges im Leben eines Mannes.

Riga Souvenirs

Laima ist der Name der 1870 vom deutschen Theodor Riegert in Riga gegründeten Schokoladenfabrik. Heute gehört Laima Schokolade zum kulturellen Erbe des Landes. Wer Riga besucht, kommt kaum an der allgegenwärtigen Schokolade vorbei. Als Souvenir bieten sich die leckeren Schokoladentafeln und Pralinen ebenso an wie der Riga Black Balsam (ein Likör). Wer sich nicht entscheiden kann, nimmer Likör-gefüllte Pralinen mit nach Hause. Während meiner Reise in die schöne Stadt bin ich ein Fan von Laima geworden und hatte auf dem Rückflug einen ziemlich schweren Koffer. Laima ist übrigens die Göttin des Schicksals aus der lettisch-litauischen Mythologie.

In Deutschland ist mir die Schokolade noch nicht begegnet aber wer Sehnsucht hat kann hier bestellen.

Hamburgs schönste Weihnachtsmärkte 2010

Hamburg ist berühmt für seine zahlreichen und stimmungsvollen Weihnachtsmärkte. Als Tourist wird man auf die Weihnachtsmärkte in der City verwiesen: Auf dem Rathausmarkt, am Jungfernstieg, rund um die St. Petrikirche auf der Mönckebergstraße oder auf dem Gerhard-Hauptmann Platz …… überall gibt es sie. Alle diese Märkte sind festlich, historisch oder märchenhaft und duften nach Weihnachten. Etwas Besonderes ist der Markt auf dem Spielbudenplatz.  Diese Märkte sind immer rappelvoll. Gibt es Alternativen?

Mein Tipp sind die kleinen Märkte in Hamburg. Man muss sich nicht im Gedränge über den Markt schieben, denn bei gefühlten fünf Buden ist man sofort da, darf stehen bleiben und sich freuen. Mehr als Glühwein, Bratwurst und Schmalzgebäck brauche ich nicht und bin daher auch schon mit drei Buden vollauf zufrieden. Man entkommt wunderbar dem Trubel und Gedränge in der Innenstadt und genießt Exclusivität.

Kleine Märkte gibt es zum Beispiel in Eimsbüttel in der Osterstraße Ecke Heußweg oder vor dem S-Bahnhof Sternschanze. Der Glühweinstand in der Ostertsraße verteilt zur Kundenbindung sogar Stempelkarten und das 11. Glas gibts umsonst. Na dann prost!

Käsefüße vor OSM

Jede Woche hat unser Blog etwa 200 Pageviews. Jetzt im Winter ist keine Caching-Saison und daher treten andere Themen in den Vordergrund. Ganzjährig beliebt ist unser Beitrag über OSM Karten für den Garmin. In dieser Woche wurde er knapp geschlagen vom Käsefuß-Artikel, der eigentlich auch besser in den Sommer passt. Einkaufen bei Ikea und Diätfrei abnehmen gehören zu den Themen die uns und unsere Leser bewegen.

Eine beliebte Kneipe am Hamburger Pferdemarkt beschert uns regelmäßig Besucher, genau wie die Artikelreihe „Publizieren in der Wissenschaft„. Unverständlicherweise weniger beliebt ist der Gurkenfahrstuhl und Wissenwerstes über das  Ideal Standard Bad.

Wir danken unseren 200 wöchentlichen Besuchern und laden Sie ein, in der nächsten Wochen wieder zu kommen. Wir freuen uns auf Sie!

Abnehmen in 3 Sekunden

Diäten durchhalten ist immer schwierig. Wie schön wäre es doch, wenn man schon nach wenigen Sekunden Ergebnisse sehen könnte. Das geht nicht? Doch das geht!

Abnehmen in 30 Minuten: Rufen Sie eine Begleitung an, die nicht ganz so schlank ist wie Sie selbst und verabreden Sie sich in 30 Minuten in einem Café (Museum, Schuhgeschäft) Ihrer Wahl. Sie werden „relativ“ schlank aussehen.

Abnehmen in 3 Minuten: Wählen sie eine schwarze Garderobe, die nicht zu eng am Körper anliegt. Ein schwarzes Outfit bringt eine optische Reduktion von etwa 5 kg verglichen mit ähnlicher Kleidung in weiß.

Abnehmen in 30 Sekunden: Wenn Sie eine Frau sind, wählen sie hohe Schuhe. Das verlängert optisch die Beine und verbessert die Proportionen. So können Sie noch mal gefühlte 5 Kilo abnehmen verglichen mit flachen Tretern. Die Herren steigen bitte zum selben Zweck in ihr Cabrio.

Abnehmen in 3 Sekunden: Kopf hoch, Brust raus – seien Sie stolz auf sich und zufrieden mit Ihrem Gewicht. Akzeptieren Sie Ihren Körper. Fühlen Sie sich selbst schön, werden auch andere es eher so empfinden. Eine positive Ausstrahlung bringt mehr als eine Diät.

Mehr kreative Ideen zum Abnehmen gibt es hier (ABC-Diät).

… und hier (Hack-Diät).

Hate Harry: neue Restaurant-Kneipe am Pferdemarkt in Hamburg

Baron = Bar ohne Namen könnte man die neue Restaurant-Kneipe am Neuen Pferdemarkt (Ecke Stresemannstraße) bezeichnen, hätte sie nicht einen für uns unverständlichen Namen, der sich irgendwie scheinbar um Gartenzwerge rankt:  „Hate Harry“. Sei’s drum, heute war Eröffnung und siehe an der Laden war rapppelvoll mit nettem gemischten Publikum und das ist prima so, denn die Ecke hat doch arg gelitten und schon dachte man ein Fluch liegt hier vergraben oder eine Wasserader hindert das Feng-Shui so zu fliessen, dass es Gold und Manna regnet und ein Restaurant Versuch nach dem anderen scheiterte, übrigens meist zurecht an den bisher eher blöden Konzepten.

Die jetzigen Macher setzen auf 80er Mucke mit einer etwas öddeligen/kargen Einrichung und sind damit schanzenlook-kompatibel, was sicher auch die sofortige Annahme bewirkt hat und siehe da es funktioniert. Man sitzt drin und hat das Gefühl die Kneipe wäre hier immer schon gewesen.

Zu Essen gab es natürlich auch und man muss sagen, hey.. da versucht jemand an Soul Kitchen anzuknüpfen und nicht nur Döner und Burger anzubieten, sondern Ausgewähltes und interessant Zusammengestelltes. Leider war heute weder Zeit noch Hunger noch Bonität alles durchzukauen. Aber immerhin – die zwei Teile die wir gewählt haben waren zwar klein aber dafür sehr fein. Es gibt auch eine lustige Weinkarte mit den üblichen netten lyrischen Ergüssen wir „spritziger junger Franzose der im Abgang kräftiger ist als man denkt“.

UPDATE September 2010: Der Charme der Kneipe hat gelitten, denn es stehen jetzt Esstische mit Tischdecken dicht gedrängt bis zum Eingang. Der Tresen stört fast, denn das Hate Harry ist zum Pizza Restaurant geworden. Schade – uns hat es vorher besser gefallen. Ein interessante Entwicklung gab es trotzdem: Die Kellnerinnen haben offenbar Anweisung alle das gleiche schwarze Kleid anzuziehen und blickdichte Strümpfe zu tragen. Jetzt sehen sich die jungen hübschen Damen noch ähnlicher.