Apfeltage im Botanischen Garten – Hamburg Klein Flottbek

Am letzten Wochenende waren Apfeltage in Hamburg. Im Botanischen Garten in Klein Flottbek erwarteten die Besucher bei strahlenden Wetter nicht nur viele Apfelsorten sondern ein breites Angebot um den Apfel herum und um den Garten allgemein. Wir haben viele Apfelsorten gesehen und probieren dürfen. Die anwesenden Pomologen bestimmten gegen eine geringe Gebühr die Sorte der mitgebrachten Äpfel aus dem heimischen Garten. Es gab Apfelsaft, Apfelgelee, Apfelpfannkuchen, Apfelbäume ….. und vieles mehr.
Eigentlich ist das der perfekte Ort, um sich ein passendes Bäumchen zum Pflanzen auszusuchen, nachdem man die Früchte probiert hat. Einen (Apfel-)Baum zu pflanzen gehört ja zu den großen Challenges im Leben eines Mannes.

Advertisements

Springtime = Cachingtime?

Ja, der Frühling ist auch hier in Norddeutschland ausgebrochen. Man sieht es gerade jetzt am Wochenende, denn überall lümmelt sich die Macciato fraktion an den Bänken und Tischen und genießt mit Sonnenbrillen die ersten wärmenden Sonnenstrahlen.

Auch das Postfach quillt wieder über ob der vielen eingehenden „found“ logs.

Das war also höchste Zeit endlich mal wieder die in Winterschlaf versunkenen Caches zu heben und nach einer längeren Maintenance Tour wieder zu de-archivieren und auf Aktiv zu schalten.

Hamburg von Hinten und Holzhafen sind nun also wieder freigegeben und jeweils mit neuem Final ausgerüstet
und die anderen Caches sind mit neuen & trockenen Logbüchern ausgestattet.

Happy Caching.

Hamburgs schönste Weihnachtsmärkte 2010

Hamburg ist berühmt für seine zahlreichen und stimmungsvollen Weihnachtsmärkte. Als Tourist wird man auf die Weihnachtsmärkte in der City verwiesen: Auf dem Rathausmarkt, am Jungfernstieg, rund um die St. Petrikirche auf der Mönckebergstraße oder auf dem Gerhard-Hauptmann Platz …… überall gibt es sie. Alle diese Märkte sind festlich, historisch oder märchenhaft und duften nach Weihnachten. Etwas Besonderes ist der Markt auf dem Spielbudenplatz.  Diese Märkte sind immer rappelvoll. Gibt es Alternativen?

Mein Tipp sind die kleinen Märkte in Hamburg. Man muss sich nicht im Gedränge über den Markt schieben, denn bei gefühlten fünf Buden ist man sofort da, darf stehen bleiben und sich freuen. Mehr als Glühwein, Bratwurst und Schmalzgebäck brauche ich nicht und bin daher auch schon mit drei Buden vollauf zufrieden. Man entkommt wunderbar dem Trubel und Gedränge in der Innenstadt und genießt Exclusivität.

Kleine Märkte gibt es zum Beispiel in Eimsbüttel in der Osterstraße Ecke Heußweg oder vor dem S-Bahnhof Sternschanze. Der Glühweinstand in der Ostertsraße verteilt zur Kundenbindung sogar Stempelkarten und das 11. Glas gibts umsonst. Na dann prost!

Käsefüße vor OSM

Jede Woche hat unser Blog etwa 200 Pageviews. Jetzt im Winter ist keine Caching-Saison und daher treten andere Themen in den Vordergrund. Ganzjährig beliebt ist unser Beitrag über OSM Karten für den Garmin. In dieser Woche wurde er knapp geschlagen vom Käsefuß-Artikel, der eigentlich auch besser in den Sommer passt. Einkaufen bei Ikea und Diätfrei abnehmen gehören zu den Themen die uns und unsere Leser bewegen.

Eine beliebte Kneipe am Hamburger Pferdemarkt beschert uns regelmäßig Besucher, genau wie die Artikelreihe „Publizieren in der Wissenschaft„. Unverständlicherweise weniger beliebt ist der Gurkenfahrstuhl und Wissenwerstes über das  Ideal Standard Bad.

Wir danken unseren 200 wöchentlichen Besuchern und laden Sie ein, in der nächsten Wochen wieder zu kommen. Wir freuen uns auf Sie!

August ist Erntezeit

Mit dem August fängt traditionell die klassische Erntezeit, jenseits von Erdbeeren und Radieschen, an. Genauso haben wir uns das auch gedacht als wie anfingen aus Erdwärme bzw. aus Kompostierungsenergie Strom  erzeugen zu wollen. Wie man sieht ist das nun gelungen und so können wir also neben den klassischen Spätsommerprodukten wie Zucchini, Gurken, Bohnen etc jetzt auch Strom aus einem Kleingarten gewinnen und für die kalten Tage im Winter einlagern, falls noch etwas nach dem ganzen Geschreddere des Herbstrückschnittes übrig ist. Natürlich wird hier die Technik der Gewinnung des Green-Power nicht dargelegt sondern das ist und bleibt erst einmal unser Betriebsgeheimnis aber so viel sei verraten, dass es eine besondere Form der kalten Kohle-direkt-Verstromung durch Metabolisierung des Grünschnittes ist.

Wir finden das Spitze und hoffen bald möglichst viele Nachahmer zu finden.

Tauwetter in Altona

Das Eis schmilzt und die Temperaturen steigen in Hamburg. Doch was kommt da unter dem Schnee zum Vorschein? Zeitzeugen aus dem vergangenen Jahr. Das hat was vor archäologischen Ausgrabungen.

Plötzlich wird uns klar wie lange wir eine geschlossene Schneedecke in der Stadt hatten.

Foto von der Palmaille (Grünstreifen)

letzter Tag Alstervergnügen?

Ob es denn gestern der letzte Tag des Alstervergnügens war, weiss man nicht so genau aber immerhin dachten grössere Teile der hamburger Bevölkerung dass sie auch mal das sommerliche Segelrevier zu Fuss überqueren wollten und selbst Bedenken, ob denn die derzeitig schöne tragende Eisdecke noch hält hielt es nicht davon ab es sich bei Glühwein und Klönschnack auf der Alster zu vergnügen und diese mit Kind und Kegel zu überqueren.
Toll war es!
Deswegen nochmal eine kleine fotografische Impression.