Hamburgs erster öffentlicher Bücherschrank

Hamburgs erster öffentlicher Bücherschrank steht im Stadtteil Hoheluft vor der St. Markus Kirche in der Heider Straße nicht weit von der U-Bahn Station Hoheluft. Die Kirchengemeinde hat den Bücherschrank gesponsort und mit Büchern gefüllt. Jeder darf kommen und Bücher tauschen. Die ersten Book-Crossing -Bücher sind auch schon im Schrank aufgetaucht. Der Schrank ist sehr gut bestückt und hat Nobelpreisträger, leichte Urlaubslektüre und Kinderbücher zu bieten. Ein Besuch lohnt sich!

Das Hamburger Abendblatt berichtet über das Ereignis und ebenso die Lokalpresse.

Endlich gibt es in Hamburg auch einen Bücherschrank. In vielen anderen deutschen Städten ist das längt Alltag. Hier gibt es eine Liste aller öffentlichen Bücherschränke in Deutschland, die Sie auf Ihrer nächsten Dienstreise besuchen können.

Hamburg Wo-bin-ich?

Am Wochenende gab es die Gelegenheiteit einer Touristin aus dem Schwarzwald eine der Top-Sehenswürdigkeiten in der Hamburger City zu zeigen. Ganz überrascht war ich von den sich bietenden Fotomotiven innerhalb von ein paar Minuten Fussweg um das Gebäude herum. Ich hätte fast nicht erkannt, welches Hamburger Touristen-Highlight sich hinter diesen Details verbirgt. Nein, es ist nicht das Generalkosulat der Volksrepublik China.

Riga Souvenirs

Laima ist der Name der 1870 vom deutschen Theodor Riegert in Riga gegründeten Schokoladenfabrik. Heute gehört Laima Schokolade zum kulturellen Erbe des Landes. Wer Riga besucht, kommt kaum an der allgegenwärtigen Schokolade vorbei. Als Souvenir bieten sich die leckeren Schokoladentafeln und Pralinen ebenso an wie der Riga Black Balsam (ein Likör). Wer sich nicht entscheiden kann, nimmer Likör-gefüllte Pralinen mit nach Hause. Während meiner Reise in die schöne Stadt bin ich ein Fan von Laima geworden und hatte auf dem Rückflug einen ziemlich schweren Koffer. Laima ist übrigens die Göttin des Schicksals aus der lettisch-litauischen Mythologie.

In Deutschland ist mir die Schokolade noch nicht begegnet aber wer Sehnsucht hat kann hier bestellen.

Caching in Riga – Indoor Dosen

Beim Caching in Riga fällt auf, dass viele Dosen innerhalb von Gebäuden gesucht und gefunden werden können. Ein wenig habe ich den Verdacht, dass sich findige Vertreter vom Lettischen Fremdenverkehrsverband und einige lokale Geschäftsinhaber zusammengetan haben, um in Riga für Touristen Dosen zu verstecken. Man kann sie in Museen finden (freier Eintritt), oder aber man geht in ein Lokal, sagt einen geheimen Satz zum Personal und bekommt eine Dose gereicht, die unterm Ladentisch gelagert wird. Das Riga Teahouse hat auf diese Weise täglich ein paar Extra-Gäste, von denen manche auch etwas verzehren, wenn sie erst mal im Laden stehen. Nötig ist das aber nicht, um die Dose zu bekommen. Die Cache-Owner kommen seltsamerweise aus Litauen und nicht aus Lettland.

Mir gefällt die Idee und sie ist in Riga gut umgesetzt, so dass der Spaß beim Cachen erhalten bleibt. In den langen Wintermonaten mögen das die einzigen Dosen sein, die man hier finden kann und nicht jeder hat Lust unter den Augen der sehr präsenten Polizei alberne Suchaktionen zu vollführen. Ich habe zum Beispiel diese beiden Dosen gefunden:

TeaHouse TB Hotel GC2N4BV … in einem Tee-Lokal

Occupation Museum GC1E758 … im Museum der Besatzungszeit

OBCZ Unperfekthaus in Essen

Das Unperfekthaus am Limbecker Platz in Essen hat ein eigenes Konzept. Wir haben uns sofort wilkommen gefühlt und gern den Eintritt gezahlt, der jeden Gast berechtigt so viele Softgetränke und Kaffee aus den herumstehenden Maschinen bzw Kühlschränken zu verzehren, wie er will. Neben einem Erlebnis WC, das nur in der Männervariante ein echtes Erlebnis bereit hält gibt es hier eine liebevoll gestaltete Bookcrossing Zone im 4. Obergeschoß. Das deutsche Bookcrossing-Jahrestreffen  (Ruhrcrossing 2010) hat im vergangenen Jahr im Unperfekthaus stattgefunden. Natürlich kann man auch 2011 munter weiter crossen. Die Dachterasse ist ebenfalls sehenswert und hier kann das frisch ercrosste Buch bei einem Getränk schon mal angelesen werden.

Caching in Essen – Zeche Zollverein

Jede Region hat so ihre Besonderheiten beim Cache-Verstecken. In Essen haben wir natürlich die Kohle-Metall-Vergangenheit, die die Cacher inspiriert hat. Die Zeche Zollverein ist UNESCO Welterbe. Das wusste ich vor meinem Besuch dort auch noch nicht. Ich empfehle stellvertretend für viele andere gute Essener Caches diese beiden Tradis:

Wunderwelt Metallverformung GC13JKG in der Essener Innenstadt und

Großmutter beim GPS Festival GC1YKEY auf dem spannenden Gelände der Zeche Zollverein.

Und noch etwas: In keinem einzigen Cache in Essen haben wir einen Stift gefunden. Schon komisch!

Caching in Helsinki

Ich war vor ein paar Wochen in Helsinki und habe die Gelegenheit genutzt, neben meinen dienstlichen Terminen einige wenige Dosen zu suchen. Diese hier hat mir gut gefallen:

Sibelius Monument GC1JAWP

Das Sibelius Monument erinnert an einen finnischen Komponisten Jean Sibelius und die Dose ist sicher vor Schnee und Regen untergebracht. Als ich gesucht habe, bin ich in durch ca. 30 cm hohen Schnee zum Denkmal gestapft. Das Monument ist hübsch gelegen in einem Park, der im Sommer sicher zu einem Spaziergang einlädt.

Dieses Posting enthält kein Foto, weil es fast stockdunkel war, als ich am Nachmittag unterwegs war. So ist das eben in den Wintermonaten im hohen Norden.